Sonnenaufgang

Meine LIEBE zu Baby´s

Die wundervolle Zeit in Fuerteventura ging viel zu schnell vorüber. Es war so beglückend, AUNDA healing weitergeben zu dürfen, einige Musterauflösungen durchzuführen und meine neuen URmuster-BeFREIungen auszuarbeiten.

 

Kurzum habe ich mich entschlossen,

im September/Oktober

(26.9. - 10.10.17 in Morro Jable)

erneut auf die Insel zurückzukommen, 

um diese Seminare weiterhin dort anbieten zu dürfen.

 

Fuerteventura die Insel des Glücks begegnet allen Teilnehmern effektiv als Glück. Das tut es in der Tat. Vor allem frühmorgens fühlt man sich einzigartig, wie in der Karibik, die beinah menschenleeren endlos erscheinenden Sandstrände, die Weite des türkisblauen Meeres kombiniert mit den erhöhten Frequenzen und die Verbindung mit dem Himmel und der Erde. Ein Geschenk für jene, die dieses Paradies erleben dürfen. Eine Inselrundfahrt und Besuch des Tierparks bringen Abwechslung zu den paradiesischen Naturerlebnissen. Sich und seinen Liebsten Unterstützung im Alltag zu bringen sind einzigartige Fähigkeiten die erlernt werden.

 

 

Die Lehren von Attilio Ferrara sind wunderbare Wege um bei sich anzukommen. Den Weg der Göttlichkeit bewusst anzunehmen und hineinwachsen. Zu sehen wie Menschen ihr eigenes Leben plötzlich viel besser in den Griff bekommen, sich und anderen jederzeit helfen können und die daraus entwickelte Freude mitzuerleben. All’ das bereitet meinem Herzen ganz tiefe und grosse Freude. 

Gerne erzähle ich Dir liebe/r Leser/in von meiner einzigartigen Erfahrung mit einem Baby, welches mir auf der Heimreise im Flugzeug begegnet ist.

 

Alle sind für den Rückflug um 17.00 Uhr Ortszeit auf dem Flughafen Puerto del Rosario eingestiegen und darunter einige Kleinkinder und Babys. Diese durften sich als erste im schönen Edelweiss Flieger einrichten.

 

Dabei erinnere ich mich an meine eigene Tochter, wie wichtig es war, als wir mit ihr erstmals geflogen sind. Sie war damals gerade mal sechs Monate alt. Kleinkinder können keinen Druckausgleich in den Ohren herstellen, darum ist es so wichtig, dass man ihnen den Schnuller oder etwas zu trinken gibt beim Abflug und bei der Landung.

 

Nun sitze ich im Edelweiss Flieger und kaum sind wir gestartet beginnt ein Kind paar Reihen hinter mir zu weinen. Nicht nur ein wenig weinen. Daraus entpuppt sich ein heftiges Schreien welches sich stetig steigert und nicht abzustellen scheint.

 

Dieses Baby scheint sich mit nichts beruhigen zu lassen. Lange Zeit ärgert dieses Schreien die Passagierreihen hinter mir. Blöde Sprüche fallen. Mein Herz zieht sich zusammen vor so viel Schmerz und Tränen. Durch mein Mitgefühl mit der Seele dieses Babys nehme ich geistig Kontakt mit ihm auf und fühle, dass bei ihm zur Zeit die eigene Geburt nochmals durchlebt wird. Der ganze Stress der sich durch sein Schreien ausbreitet, die anderen Passagiere beeinträchtigt, insbesondere das Nervensystem des Kindes und der Eltern, all’ dieses Schmerzliche breitet sich unangenehm aus und zeigt sich als traumatische Wiederholung der eigenen Geburt.

 

Nach langer Zeit dieses Schreiens, welches nicht nur ein schmerzvolles Schreien ist sondern sich zu einem trotzigen, heftigen, markdurchdringenden Schreien aus tiefster Seele entpuppt, fühle ich in mir, jetzt ist der Zeitpunkt zu handeln.

 

Ich stehe auf, gehe langsam paar Reihen hinter mir auf die Eltern und das Baby zu und frage sanft, „kann ich Ihnen helfen?“

Nein, er kann nur nicht einschlafen“, entgegnet die Mutter mir. Der Kleine wälzt sich unruhig auf dem Schoss der Mutter. Der Vater sitzt schon ganz angespannt daneben.

 

Hatten Sie eine schwierige Geburt“, frage ich leise und liebevoll die Mutter und ganz erstaunt über meine Frage antwortet sie mir „Ja, sehr, wir waren schon in der Osteopathie und seither sei es schon viel besser geworden“.

Also bestätigte sich mein innerer Impuls, dass dieses Kind bei diesem Start und Flug sein eigenes Geburtstrauma fühlend wiederholt. Darauf wende ich mich zu diesem wohl kaum sechs Monate alten Baby und sage ganz sanft zu ihm:

Es ist alles in Ordnung. Ich fühle deinen Schmerz. Ich sehe dich. Ja, ich weiss es war ganz schlimm. Doch jetzt ist alles vorbei. Es ist alles wieder in Ordnung. Du darfst dich jetzt beruhigen. Dabei berühre ich ihn ganz sanft seine Wirbelsäule.

 

Er schaut mich mit grossen Augen wie von einem anderen Stern an und beginnt zu lächeln. Tatsächlich lächelt er mich an und zeigt mit seinem kleinen Zeigefingerchen auf meinen Halsanhänger. Mein Sonne/Mond-Anhänger, der aus der Kollektion von Attilio Ferrara stammt kann Gedankenkräfte verstärken und Harmonie bringen für den Körper und das innere Wohlbefinden. Zudem wirkt meine erhöhte Stimmfrequenz ganz intensiv was ich immer wieder bemerke. Das was ich ausspreche geschieht. So fühle ich mich wie ein Engel in diesem Gang, wünsche ihm und seinen Eltern einen schönen Flug und gehe an ihnen vorbei auf den Weg zur Küchenkabine.

 

Darauf war der Kleine wirklich ruhig. Kein Schreien mehr. Andere Passagiere bemerkten dies scheinbar auch. Denn als ich beim Gepäckabholen nach der Landung auf meinen Koffer wartete, kam ein fremder Mann mittleren Alters auf mich zu und fragte mich: „Sind nicht Sie bei diesem schreienden Baby gewesen und danach war es ruhig? Was haben Sie gemacht?“. Meine Antwort „Ich habe mit dem Baby und den Eltern gesprochen und mit meiner Frequenzarbeit die Situation sanft verändert, das ist mein Beruf“ entgegnete ich ihm lächelnd. Gerne hätte er mich noch mehr gefragt, doch dann kam mein türkisblauer Koffer und schon war ich weg. Ich eilte zum letzten Zug Richtung St. Gallen der kaum fünf Minuten später losfuhr.

 

Eure Claudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0